Mind-Muscle-Connection – richtiges Muskelgefühl für mehr Muskelwachstum

Die Macht der Gedanken hat mich schon immer sehr fasziniert. Unsere Gedanken sind ein mächtiges Werkzeug aus denen wir unser Ich entwickeln. Mit der Kraft unserer Gedanken können wir Berge versetzen. Wir können aber auch gezielt unsere Muskeln ansprechen und somit den Reiz für das Muskelwachstum verstärken. Wie? Was? Warum? Erklärung folgt.

Muskelgefühl beim Training

Das Stichwort lautet “mind-muscle-connection”. Dieses Prinzip beschreibt die Verbindung von unserem Geist, unserer Gedanken mit unseren Muskeln. Aha. Kurz um, der Gedanken hinter der Theorie ist folgender: Mit unseren Gedanken müssen wir uns, in unserem Training auf den Muskel fokussieren, ihn fühlen, in spüren. Im wahrsten Sinne des Wortes “in den Muskeln”.

What puts you over the top? It is the mind that actually creates the body, it is the mind that really makes you work out for four or five hours a day, it is the mind that visualizes what the body ought to look like as the finished product. – Arnold Schwarzenegger

Wirkungsvoll stimulieren, richtig Anspannen

Muskeln wachsen durch Reize, durch Stimulation. Allgemein bekannt. Dabei reicht es nicht, Tonnen von Gewichten zu bewegen, es geht viel mehr darum, wirkungsvolle Reize zu setzen. Durch das richtige Anspannen stimulieren wir die Muskelfasern die für das Wachstum des Muskels zuständig sind.

Trainingsgefühl

Weniger ist mehr. Das gilt vorallem beim Bodybuilding. Dort formen wir unseren Körper. Das braucht nicht zwiengend Tonnen von Gewichten. Gerade hier, ist die “mind-muscle-connection” wichtig. Wir arbeiten in die Zielmuskulatur. Diese muss brennen. Du musst sie fühlen. Hast du dieses Gefühl nicht, dann stimulierst du diesen Muskel nicht wirkungsvoll genug. Das könnte intensiver sein. Wie? Erfährst du nun direkt.

Diese 3 Tipps werden dir helfen, wirkungsvoll deine Geist-Muskel-Verbindung zu stärken.

Tipp 1: Weniger Gewicht am Anfang deines Trainings. Du startest mit einem Gewicht mit dem du zwischen 20-30 Wiederholungen packst. Du nimmst Kontakt zu deiner Zielmuskulatur auf. Stück für Stück bis diese brennt und du verbunden bist.

Tipp 2: Langsamere, saubere Ausführung der Übung. Langsam, sauber, konzetrierst führst du die Übung auf. Du hältst die Muskel unter Spannung. Versuche dir den Muskel vor deinem geistigen Auge vorzustellen und wie er wächst. Gezielt dieser Muskel.

Tipp 3: Isolationsübungen am Anfang des Trainings. Richtig gehört. Wir sprechen aktuell im Bodybuilding-Kontext. Das gezielte Formen also. Deshalb zum Anfang mit keiner Grundübung starten, sondern gezielt mit einer Isolationsübung. Das stellt die erste Verbindung zur Zielmuskulatur her.

Versucht es. Diese Tipps helfen euch dabei, wirkungsvoller eure Muskeln anzusprechen und dadurch euer Muskelwachstum zu fördern. Je besser Ihr die Reize setzt, desto größer das Wachstum.

Keine verdammten Ausreden mehr!

Trage jetzt deine E-Mail-Adresse unten ein und erhalte sofort das kostenlose Eisenhelden-Startpaket und regelmäßige Updates nur für E-Mail-Abonnenten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück